Glückliche Hirschrettung in Zarpen

 

Damhirsch in Not

 

Zarpen, April/Mai 2021 – Kürzlich hat eine aufwändige Tierrettung ein sehr glückliches Ende gefunden. Ein Damhirsch, manchem Naturkenner auch als Schaufler bekannt, hatte sich in einer Folie verfangen und mit dieser einen nahezu aussichtslosen Kampf aufgenommen.

Die Nordstormarner Jäger um Jürgen Ullrich sind sehr aktiv in Sachen Naturschutz und Jagd. Regelmäßig sind sie im Revier Zarpen unterwegs und dabei mit den Landeigentümern und landwirtschaftlichen Nutzern im Dialog.

Was ist geschehen? Ein ca. 60-70 kg schwerer und damit ausgewachsener Damhirsch hatte sich in einer kräftigen, relativ reißfesten Folie verfangen. Erst durch stürmisches Wetter hatte sich die Folie aus sicherer Verwahrung auf einem landwirtschaftlichen Hof gelöst und war somit zum Spielball für den Damhirsch geworden. Aus anfänglichem Spiel wurde Panik, der Damhirsch hätte sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien können. Ein aufmerksamer Spaziergänger informierte nun den Landeigentümer Erich Cordts, der daraufhin den Jagdmitpächter Jürgen Ullrich hinzuzog. Gemeinsam begannen sie das Projekt Tierrettung. Ganz ungefährlich ist dies nicht, da so ein Damhirsch in Panik und unter Adrenalin gewaltige Kräfte mobilisiert. Da muss eine Tierrettung sehr umsichtig angegangen werden. Eine Erlösung des Tieres mittels einer Waffe stand nicht zur Diskussion, alle Beteiligten waren gewillt, eine lebensrettende Aktion anzugehen.

Es gelang, sich dem Tier zu nähern, beruhigend auf dieses einzuwirken und es von der lästigen Folie zu befreien. Anschließend konnte der Hirsch, noch leicht benommen und sichtlich erschöpft vom kräftezehrenden Kampf, von dannen ziehen. 

 

(Pressemitteilung vom 04.05.2021)